Wer heute auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, kann eigentlich nur die Schnauze gestrichen voll haben; das einzig Zuverlässige hier, findet sich in der Unzuverlässigkeit wieder. Zu meinen, hier gemachten Aufzeichnungen hinsichtlich der immerwährenden Um- bzw. Neuorientierung als Fahrgast, weil ja z.B. mal wieder eine Bahn/ein Bus zu spät- oder gar nicht gekommen ist, habe ich anzumerken, dass ich wirklich nur wenige und fein ausgesuchte – aber sehr markante und in ihrer Auswirkung voll „ausgereifte“ Erlebnisse hier – in humorvoller, jedoch nicht minder nachdenklicher Manier – zum Besten gegeben habe.