Ein Junge von 8 Jahren, ein Junge wie viele andere Jungs. Nennen wir ihn D. Wir lernen ihn kennen, gut kennen, sehr gut kennen: Denn dieses Büchlein enthält sein Tagebuch. In die Pfarrei kommt ein neuer Pfarrer. B. Ein junger Pfarrer, ein engagierter Pfarrer, ein Pfarrer, den alle lieben. Dieses Büchlein enthält auch sein Tagebuch. Wir erleben, wie zwei Menschen aufeinander stoßen, der ältere dem jüngeren Halt gibt, ihm den Weg weist. Und dann mit einer Situation überfordert ist und plötzlich entwickelt sich alles ganz anders. Dies ist ein Buch über den sexuellen Missbrauch eines Pfarrers an einem Jungen. Keine Erzählung, keine Anklage einer Seite, kein Zurückweisen von Vorwürfen. Wir erleben mit den beiden das Geschehen. Direkt. Ohne übergeordnete Perspektive. Aus dem Moment. Dass alles doch ganz harmlos ist. Und das nicht fassen können, das verloren sein, den verzweifelten Versuch mit jemand darüber zu sprechen. Und das nicht verstanden werden. Die Einsamkeit …